Mitarbeit an der Neuauflage des Handbuches Medizinrecht (Ratzel / Luxenburger (Hrsg.))

Im Dezember 2020 erscheint im Verlag C.F. Müller die 4. Auflage des von Dr. Rudolf Ratzel und Dr. Bernd Luxenburger herausgegebenden Handbuches Medizinrecht. Dieses Werk nimmt aufgrund seiner wissenschaftlich fundierten, dabei besonders praxisbezogenen Abbildung medizinrechtlicher Zusammenhänge eine herausstechende Position in der Fachliteratur ein. Es ist eines der am häufigsten zitierten Handbücher seines Rechtsgebietes.

Die 4. Auflage ist vollumfänglich überarbeitet worden. Bereits in den vorigen Ausgaben enthaltene Kapitel wurden an den aktuellen Stand der Rechtsprechung angepasst; desweiteren ist das Handbuch um neue Abhandlungen erweitert worden. Diese setzen sich unter anderem mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung sowie der noch jungen Problematik der Telemedizin auseinander. Auch das Infektionsschutzgesetz, das in der aktuellen Sars-CoV-2-Pandemie zu immenser Bedeutung gelangte, wird in einem gesonderten Kapitel eingehend behandelt.

Die Abhandlung zu Kooperationen im Gesundheitswesen (Ärztliches Gesellschaftsrecht) von Rechtsanwalt Prof. Dr. Karl-Heinz Möller wurde in der neuen Auflage vom Autoren gemeinsam mit Dr. Dr. Thomas Ruppel aktualisiert.

Weitere Informationen zu diesem Standardwerk des Medizinrechts finden Sie auf cfmueller.de. Unter demselben Link ist das Handbuch ab sofort vorbestellbar.

Mitarbeit am Innovationsfondsprojekt „RubiN“

Im hohen Lebensalter nehmen viele Menschen mehr und mehr gesundheitliche Versorgungsangebote von Ärzten, Physiotherapeuten und anderen Dienstleistern in Anspruch. Durch schlechte Koordinierung dieser Behandlungen entstehen dabei oftmals vermeidbare Kosten, beispielsweise durch die doppelte Durchführung einer ärztlichen Untersuchung aufgrund mangelnder Absprache. Hierdurch wird unser Gesundheitssystem jedes Jahr mit hohen Ausgaben belastet; die dafür genutzten Mittel könnten an anderer Stelle sinnvoll eingesetzt werden.

Aus diesem Grund wurde das Innovationsfondsprojekt „Regional ununterbrochen betreut im Netz“ („RubiN“) entwickelt. In diesem vom Gemeinsamen Bundesausschuss geförderten Pilotprojekt werden medizinische Dienstleistungen für Patienten über 70 Jahren von Versorgungskoordinatoren organisiert, um die unnötige Erbringung von Leistungen zu vermeiden. Hierdurch werden Kosten minimiert und den Patienten bleiben mühsame Anfahrten und Untersuchungen erspart, wenn sie nicht notwendig sind.

Die Beurteilung aller rechtlichen Aspekte des Projektes übernehmen die Rechtsanwälte und Juristen unserer Lübecker Kanzlei.

Masterstudiengang Medizinrecht

Im Wintersemester 2020/21 bietet die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Amberg-Weiden in Kooperation mit ARBER erstmals den Masterstudiengang Medizinrecht an. Im Rahmen mehrerer Webinare wird Rechtsanwalt Dr. Dr. Thomas Ruppel als Dozent daran mitwirken.

Der Studiengang ist als berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot insbesondere für Juristen mit 1. oder 2. Staatsexamen sowie Absolventen anderer einschlägiger Studiengänge angelegt, beispielsweise Mediziner, Apotheker und Pharmazeuten.

Die Teilnehmer vertiefen ihr juristisches Wissen in speziell für dieses Hochschulstudium konzipierten Modulen. Absolventen wird der akademische Titel Master of Laws (LL.M.) verliehen. Anschließend übernehmen sie Fach- und Führungsaufgaben in medizinrechtlichen Kanzleien, im öffentlichen Dienst, in Pharmaunternehmen sowie verschiedenen Institutionen des Gesundheitssystems.