Vertrauliches Gutachten?

In verschiedenen Urteilen von Sozialgerichten aus allen Instanzen wird Bezug genommen auf ein bestimmtes Gutachten einer der großen Unternehmensberatungsgesellschaften in Deutschland, welche dieses Gutachten für eine Ärzteorganisation verfasst hat. Auf meine Bitte, mir zumindest eine Zusammenfassung dieses Gutachtens (gegen Kostenerstattung) zukommen zu lassen, teilt mir die Unternehmensberatungsgesellschaft mit, dass dies aus Gründen der Vertraulichkeit leider nicht möglich sei.

Haben die Gerichte es also selbst nicht gelesen und ihre Urteile auf reinem Glauben verfasst? Zumal der Auftraggeber das Gutachten, soweit ich einschätzen kann, gerade als Argumentationsmaterial mehr oder minder öffentlich verwenden wollte. Vielleicht komme ich bei ihm direkt zum Ziel.

Schreibe einen Kommentar